OLG Köln: Überholen trotz Gegenverkehr - not­falls muss der Gegenverkehr aus­wei­chen

Der Beklagte zu 1) über­hol­te ein an­de­res Fahrzeug; die Klägerin kam den Fahrzeugen  ent­ge­gen. Es kam zur Kollision. Der Sachverständige stell­te spä­ter fest, dass die Klägerin das Überholmanöver früh­zei­tig hät­te er­ken­nen und an den rech­ten Fahrbahnrand oder auf den Standstreifen aus­wei­chen kön­nen. Das OLG Köln nimmt die vom LG Aachen fest­ge­leg­te Haftungsquote von 80:20 zu Lasten des Beklagten zu 1) hin. Das Verhalten der Klägerin ver­sto­ße zu­min­dest ge­gen § 1 Abs. 2 StVO und füh­re zu ei­ner er­höh­ten Betriebsgefahr (Hinweisbeschluss vom 19.09.2014, Az. 19 U 83/14).

Über Alexander Gratz

Dipl. jur. Universität des Saarlandes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*